Retter in Uniform

Erinnerung an Karl Plagge 10.07.1897 - 19.06.1957
Vortrag und Diskussion

Anlässlich des 125. Geburts- und 65. Todestag Karl Plagges erinnert die Darmstädter Geschichtswerkstatt an den aus Darmstadt stammenden Karl Plagge, der als Wehrmachtsoffizier im damaligen, von Deutschen besetzten Wilna (heute Vilnius) als Chef einer Militär-Reparaturwerkstatt für eine menschliche Behandlung der in der Werkstatt eingesetzten polnischen und jüdischen Zwangsarbeiter sorgte. Beim Abzug seiner Einheit 1944 rettete er über 250 Juden - Männer, Frauen, Kinder -  vor der Ermordung durch die SS.

Erst als Jahrzehnte nach seinem Tod Überlebende nach ihrem Retter suchten, wurde das Rettungsverhalten Karl Plagges bekannt. 2005 wurde er von der jüdischen Gedenkstätte Yad Vashem als "Gerechter unter den Völkern" geehrt, seit 2008 heißt die Bundeswehrkaserne in Pfungstadt Karl-Plagge-Kaserne, die TU Darmstadt ehrt ihren früheren Studenten seit 2017 mit der Benennung des Karl-Plagge-Hauses in der Alexanderstraße. Der zentrale Platz des in den nächsten Jahren entstehenden Ludwigshöh-Quartiers wird nach einem Magistratsbeschluss den Namen des früheren Wehrmachtsmajors tragen. 

Auf der Veranstaltung wird die Göttinger Historikerin Christiane Goos zu dem Thema „Retter in Uniform“ sprechen.

Parallel dazu wird die Ausstellung „Karl Plagge – ein Gerechter unter den Völkern“ vom 1. bis 21. Juli im Foyer des Offenen Haus zu sehen sein (Öffnungszeiten: Mo – Do 10 – 17 Uhr, Fr 10 – 13 Uhr).

Beginn: 
Fri, 01.07.2022 18:00
Veranstalter: 
Darmstädter Geschichtswerkstatt e.V.
Ort: 
Offenes Haus
Adresse: 
Rheinstraße 31
Kontakt: 
Hannelore Skroblies, hanni.skroblies@gmx.de Tel.06151-719653