Gemeinwohlökonomie

Die Verbindung von Wirtschaft und Ökologie zum Wohle aller
Vortrag und Diskussion

Felber reloaded!

Ist die Zeit reif für mehr Gemeinwohl? – Christian Felber referiert in Bensheim über Gemeinwohlökonomie

„Riesiger Saal – gerammelt voll!“ so lakonisch dokumentierte der BA-Mitarbeiter Peter Tritsch vor Ort - an der Karl Kübel Schule - den ersten Auftritt von Christian Felber im März 2018 in Bensheim. Obwohl zu diesem Zeitpunkt von Lieferengpässen, Rekordinflation und Krieg in Europa noch nichts zu erahnen war, waren offensichtlich schon damals viele Menschen beunruhigt über die Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft, dass sie sich über Alternativen zum „Raubtierkapitalismus“ und dem damit verbundenen „Leben im Hamsterrad“ informieren wollten.

Noch kurz vor dem ersten Lockdown, im März 2020, gelang es den Globalisierungskritikern von Attac-Bergstraße mit Prof. Dr. Niko Paech einen weiteren Verfechter des Umdenkens für einen Vortrag in Bensheim zu gewinnen. „Von der Wegwerfgesellschaft zur Postwachstumsökonomie“ propagierte Prof. Paech damals vor ebenfalls gut gefüllten Rängen seine Forderung nach einem Ende des auf Wachstum basierenden globalen Wirtschaftssystems.

Corona und Ukraine-Krieg haben uns nun anschaulich vor Augen geführt, wie abhängig und fragil unsere Wirtschaft und damit unser aller Leben durch die Globalisierung geworden ist. Schon 1972 wies uns der Club of Rome auf die „Grenzen des Wachstums“ hin, die aufgrund ihrer durchgeführten Studien als Folge unserer Art zu wirtschaften zwangsweise auftreten werden. Viel genutzt haben diese mahnenden Worte allerdings nicht, wenn wir die immer krasser zutage tretenden Auswirkungen des Klimawandels zur Kenntnis nehmen. Auch das Massensterben im Tier- u. Pflanzenreich kann uns im Bewusstsein um die Wechselwirkungen der Natur nicht gleichgültig sein. Prokrastination ist der Fachbegriff für das leider allzu menschliche Verhalten, unbequeme Aufgaben zu ignorieren bzw. auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Langsam wird es allerdings eng, wenn die Menschheit noch die Kurve kriegen will, bevor sie sich nicht durch ihre gedankenlose Art des grenzenlosen Konsums, die eigenen Lebensgrundlagen zerstören will.

Dass dieser Prozess durchaus umkehrbar ist, zeigt das Konzept der Gemeinwohlökonomie, dessen Ziel nicht die endlose Vermehrung von Geldkapital ist, sondern das gute Leben für alle im Einklang mit der Natur. Dieses von Christian Felber entwickelte alternative Wirtschaftsmodell, das bereits von mehr als 2200 Unternehmen unterstützt wird, wird er am Dienstag, den 28. Juni ab 19:00 Uhr im Bensheimer Kolpinghaus noch einmal vorstellen und erläutern. Attac-Bergstraße, der Kreisverband der GEW, der BUND-Bensheim, die Marktschwärmer, der DGB Bergstraße und die Karl Kübel Stiftung laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zur Teilnahme an dieser interessanten Veranstaltung ein.

Beginn: 
Tue, 28.06.2022 19:00
Veranstalter: 
Attac Bergstraße;BUND; GEW; DGB;Karl-Kübel-Stiftung, Marktschwärmer
Ort: 
Kolpinghaus
Adresse: 
Am Rinnentor 46
Stadt: 
Bensheim
Kontakt: 
otto.merkel@posteo.de
Flyer: